LEITBILD

Die Schweizerische Pädiatrische Onkologie Gruppe (SPOG) ist eine gemeinnützige Organisation, welche sich durch patientenorientierte Krebsforschung für verbesserte Behandlungsmöglichkeiten und höhere Lebensqualität an Krebs erkrankter Kinder und Jugendlicher einsetzt.

Download: SPOG Leitbild (PDF Datei)

Wer sind wir?
Die SPOG ist eine schweizweit engagierte und international vernetzte Organisation. Unsere Mitglieder sind Schweizerische Kliniken, welche Kinder und Jugendliche mit Krebs und Blutkrankheiten betreuen. Es sind dies die spezialisierten Abteilungen aller fünf Universitätsspitäler, sowie von vier Kinder- bzw. Kantonsspitälern. Aus der SPOG sind ausserdem das Schweizerische Kinderkrebsregister, sowie die SPOG-eigene Tumorbank entstanden.

Was wollen wir?
Wir wollen die bestmögliche Versorgung von Kindern und Jugendlichen mit Krebs und Bluterkrankungen in der Schweiz sicherstellen. In Kooperation zwischen den behandelnden Kliniken werden die besten verfügbaren wissenschaftlichen Erkenntnisse erarbeitet und angewendet. Zu diesem Zweck beziehen wir alle involvierten Fachdisziplinen mit ein und pflegen wissenschaftlichen Austausch mit ähnlichen kooperativen Gruppen in anderen europäischen Ländern und den USA.

Wozu gibt es uns?
Viele Krebs- und Bluterkrankungen im Kinder- und Jugendalter können heute glücklicherweise mit gutem Erfolg behandelt werden. Dies ist aber noch lange nicht für alle Erkrankungen der Fall. Auch haben kranke Kinder und Jugendliche ganz spezielle Bedürfnisse. Ihr junges Alter, die relative Seltenheit und gewisse biologische Besonderheiten dieser Erkrankungen machen es für die SPOG zu einem speziellen Anliegen, diese Aspekte ernst zu nehmen und als prioritäre Fragestellungen zu erforschen.

Für wen sind wir da?
Wir sind in unserer Arbeit den erkrankten Kindern und Jugendlichen sowie ihren Familien verpflichtet. Ihr Wohl bildet die oberste Leitlinie für unser Handeln. Wir pflegen einen partnerschaftlichen Kontakt zu anderen Organisationen, die sich verschiedener Anliegen und Bedürfnisse unserer Patientinnen und Patienten annehmen und so in der ganzheitlichen Betreuung eine wichtige Rolle spielen. In unserer Zusammenarbeit mit den regulatorischen Behörden achten wir auf die Einhaltung geltender Richtlinien und transparente Information.

Was tun wir?
Wir behandeln und betreuen Kinder und Jugendliche mit Krebs und Bluterkrankungen gemäss dem neusten Stand der medizinischen Wissenschaft. Es ist unser Ziel, jedem der betroffenen Kinder und Jugendlichen die wirkungsvollste Therapie bei kurzfristig und langfristig möglichst hoher Lebensqualität zu ermöglichen. Dies erreichen wir durch qualitätskontrollierte Behandlungsstudien und durch kontinuierliche Abstimmung sowohl innerhalb der SPOG als auch mit internationalen Expertengruppen. Die systematische Erfassung und Auswertung von Daten durch das Kinderkrebsregister ermöglicht zudem die Klärung von Fragen der Prävention und Langzeiteffekte der Therapie. Durch Sammeln von Tumorproben in unserer organisationseigenen Tumorbank und damit durchgeführte Untersuchungen verbessern wir unsere Kenntnisse der speziellen Eigenschaften von Krebs bei Kindern und Jugendlichen.

Wie arbeiten wir zusammen, wie kommunizieren wir?
Wir leben eine Kultur des gegenseitigen Respekts und Vertrauens. Im Interesse der von Krebs und Blutkrankheiten betroffenen Kinder arbeiten wir eng mit Vertreterinnen und Vertretern aller Fachdisziplinen zusammen, deren Einsatz in der umfassenden Betreuung der Patientinnen und Patienten wichtig ist. Wir engagieren uns für die Erreichung unserer Ziele zum Nutzen der erkrankten Kinder und Jugendlichen und sind allen dankbar, die uns auf diesem Weg nach ihren Möglichkeiten unterstützen. In unserer Kommunikation nach innen und aussen legen wir Wert auf Transparenz, Offenheit und Hilfsbereitschaft. Durch regen Austausch unter den Mitgliedern sorgen wir dafür, dass unsere Identität von allen Beteiligten aktiv gelebt wird, sowohl untereinander als auch gegen aussen. Wo immer nötig und möglich beziehen wir Position für die Bedürfnisse von Krebs und Bluterkrankungen betroffener Kinder und Jugendlicher und ihrer Familien.